Schwimminitiative Lippstadt

Laut dem DLRG können 60% der 10jährigen Kinder in Deutschland nicht richtig schwimmen.
Diese Entwicklung macht uns auch in Lippstadt Sorgen. Nach Angabe des Vereins LS
Teutonia und des privaten Vereins „Unsere kleine Schwimmschule“ stehen schon jetzt bei
beiden Vereinen jeweils mehr als 100 Kinder auf der Warteliste für einen Schwimmkurs zum
Erlernen des Seepferdchens. Lippstädter Eltern müssen schätzungsweise 1,5 Jahre warten,
bis sie einen Platz in einem Schwimmkurs für ihre Kinder erhalten können.
Gab es bereits vor Corona lange Wartelisten auf einen Schwimmkurs, hat sich die Lage
durch die anhaltende Corona-Pandemie verschärft: Schwimmbäder haben bereits seit
einiger Zeit geschlossen. Und auch der Schwimmunterricht in der Schule muss in diesem
Jahr für ganze Jahrgänge entfallen. Dazu ist noch nicht abzusehen, ob die Kurse überhaupt
in gewohnter Stärke fortgeführt werden können oder verkleinert werden müssen. Dies führt
zu einem enormen Stau von Kindern, die das Schwimmen erlernen müssen.
Wir beantragen daher, eine Schwimminitiative ins Leben zu rufen, die sich mit dieser
Problematik in Lippstadt auseinandersetzt und wir bitten darum, diesen Punkt als
Arbeitsschwerpunkt des JHA für das Jahr 2021 aufzunehmen. Darüberhinaus beantragen
wir, das Familienbüro in diesen Prozess mit einzubinden.
Die Schwimminitiative soll das Ziel verfolgen, dass jedes Kind, bevor es in die Schule
kommt, einen Platz in einem Schwimmkurs bekommen kann, um das Seepferdchen zu
absolvieren.
In diesem Zusammenhang möchten wir folgende Arbeitsschritte anfragen:
1.) Zusammentragen aller Anbieter für Schwimmkurse des „Seepferdchens“ (Vereine,
Schwimmbäder, selbständige Schwimmtrainer). Bisher gibt es keine Übersicht,
welche Möglichkeiten Eltern haben, einen Kurs zu buchen. Es wäre wünschenswert,
diese Übersicht auch auf der Lippstädter Homepage zu veröffentlichen (Anbieter,
Ansprechpartner, Kontaktdaten, usw.).
2.) Zusammentragen aller Wasserflächen in Lippstadt und Umgebung, auf denen
Schwimmkurse möglich sind. (Welche Wasserflächen gibt es? Zu welchen Zeiten
stehen die Flächen für Kurse zur Verfügung? Gibt es noch freie Lücken auf diesen
Flächen?)
3.) Herausarbeiten der Probleme, die dazu führen, dass nicht mehr Kurse angeboten
werden können.
4.) Lösungen finden, um mehr Kindern einen Schwimmkurs für das Seepferdchen zu
ermöglichen.
Wir wissen, dass es an Wasserflächen in Lippstadt und Umgebung mangelt. Allerdings
glauben wir, dass auch hier Lösungen gefunden werden können. Nicht alle
Schwimmlehrbecken sind unter Umständen im Vormittagsbereich ausgelastet.
Vorschulkinder könnten hier ggf. im Rahmen der Kita-Betreuung das Seepferdchen
erwerben. Einzelne Kitas im Kreis Soest haben bereits vorgemacht, dass dies funktionieren
kann.
Die Frage sollte nicht sein: Können wir mehr Schwimmkurse zum Erlernen des
Seepferdchens anbieten, sondern wie können wir mehr Schwimmkurse zum Erlernen des
Seepferdchens anbieten?


Drucken